So finden Sie heraus was Sie wirklich wollen

Karriereberatung – was steckt dahinter?

Wenn Menschen zu mir in die Karriereberatung kommen, haben Sie sich entschieden Ihre berufliche Situation zu verändern.Viele kommen mit dem Wunsch „ich will „einfach“ was anderes machen“.

Was kann ich?

In diesem Fall beginnt die Beratung damit, sich der eigenen Stärken und Fähigkeiten wieder bewusst zu werden.Oft nehmen wir selber gar nicht wahr, was in uns „steckt“.Aber genau diese eigenen Fähigkeiten zu kennen ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Jobsuche. Bevor der Blick nach vorne geht, wird erst einmal zurückgeschaut:

  • Was hat mir bisher besonderen Spaß gemacht?
  • In welchen Situationen war ich erfolgreich?
  • Welche Aufgaben habe ich in der Vergangenheit übernommen?
  • Welche Aufgaben möchte ich an meinem neuen Arbeitsplatz wieder wahrnehmen?
  • Über welche neuen Aufgaben würde ich mich freuen?

Wenn diese Fragen beantwortet sind, kommt der nächste Schritt.

Wo und wie möchte ich arbeiten?

Jetzt geht es z.B. darum

  • In welchen Branchen möchte ich tätig sein?
  • Gibt es Unternehmen, in denen ich gerne arbeiten möchte?
  • Bei welchen Fachleuten könnte ich weitere Informationen über meinen Traum-Arbeitsplatz erhalten?
  • Gibt es Internet-Portale oder Blogs von Fachleuten mit einschlägigen Informationen?

Ziele klären

Vor einiger Zeit beriet ich einen Industriemechaniker, der viele Jahre in einem Maschinenbau-Unternehmen tätig war. Nach dem gemeinsamen Klärungsprozess stand für ihn fest:

„Ich will zukünftig in einem Unternehmen für die Fördertechnik verantwortlich sein!“

Mit diesem Ziel vor Augen konnten wir die Bewerbungsstrategie festlegen.

  • Für ein passenden Job umziehen oder in der Region bleiben?
  • Wie recherchiere ich erfolgreich in den diversen Jobbörsen?
  • Welche Unternehmen in der Region setzen Fördertechnik ein und wie kann ich auf diese Unternehmen zu gehen.
  • Was sage ich über mich und meine Ziele

Marketing starten

Eine Bewerbung ist eine Marketing-Kampagne für ein einmaliges Produkt – nämlich für Sie selbst. Sie machen Werbung für sich!Das interessante in Ihnen als „Produkt“ sind Ihre Erfahrung, Ihr Fachwissen und Ihre AusbildungIhre Stärken und Fähigkeiten – die müssen Sie eindrucksvoll darstellen und belegen könnenIhre Motivation – warum wollen Sie ausgerechnet diesen Job in diesem Unternehmen

Ziel ist es zunächst, mit dem Unternehmen ins Gespräch zu kommen.Dafür müssen Sie mit dem Anschreiben und dem Lebenslauf punkten - bei Ihren Wunscharbeitgeber so viel Interesse zu wecken, dass er Sie unbedingt kennenlernen will.Und weil Zeit knapp ist, ist es wichtig, Ihr Angebot kurz, kompakt und klar zu beschreiben.

Jobsuche – ganz einfach?

Klingt einfach – aber gerade sich selbst zu „vermarkten“, sich selbst zu loben, fällt vielen Menschen schwer.Das ist der Fokus in meinen Karriere-Beratungen:Selbstvertrauen zu gewinnen, stolz auf die eigene Leistung zu sein und zu wissen, dass jeder ein einmaliges Wissen hat.

Dieses Selbstbewusstsein ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Suche nach Ihrem beruflichen Zuhause.

Denn es soll ja ein Job sein, mit dem Sie rundum zufrieden sind und in dem Sie – neben Ihrem Wissen – Ihre Fähigkeiten und Stärken einsetzen können.

Sie wollen endlich eine Lösung für Ihre berufliche Situation?Möchten Sie wieder Lebensfreude zurück gewinnen – Ihre freie Zeit genießen?Dann buchen Sie einfach einen Termin für ein kostenloses VorgesprächSo lernen Sie mich kennen und entscheiden danach wie es weitergehen soll.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Einarbeitung?Immer wieder höre ich von Unternehmen, wie schwierig es ist, gute, passende Fachkräfte zu finden.Als Antwort auf meine Frage: "Wie gestalten Sie die ersten Arbeitstage eines neuen Mitarbeiter?", sehe ich meisten Fragezeichen in den Augen meines Gegenübers.Eine neue Studie von Stepstone - einer Jobbörse- finde ich deshalb ganz spannend:Nur jede zweite Fachkraft wird an ihrem ersten Arbeitstag von ihrem Vorgesetzten persönlich begrüßt.Jeder Sechste erlebt, dass das Team nicht wusste, dass ein neuer Kollege seinen Arbeitsbeginn hat.Mehr als ein Drittel der Fachkräfte hat am ersten Arbeitstag weder ein einsatzbereites Telefon noch ist ein Computer für ihn vorhanden oder eingerichtet.Nur jeder Dritte erhält eine strukturierte fachliche EinarbeitungViele Mitarbeiter wollen während der Probezeit Feedback, nur jeder zweite erhält es.Oft stimmen auch die beschriebenen Aufgaben in der Anzeige oder dem Bewerbungsgespräch mit der Realität nicht überein.Obwohl die ersten zwei Wochen im neuen Job überwiegend positiv bewertet werden, gab rund jede dritte Fachkraft an, schon…

  • Personalentwicklung motvierte und erfolgreiche Mitarbeiter

    Traumjob finden oder schon gefunden?In der Arbeit mit meinen Klienten steht oft die Suche nach dem Traumjob, nach neuen beruflichen Möglichkeiten im Focus.Heute möchte ich Ihnen von einem Einsatz als Trainerin im berichten. In meinem Training ging es um das Thema berufliche Ziele zu erreichen und die eigenen Potentiale zu (er)kennen.Fähigkeiten (wieder)entdeckenAls ich am Beginn der Woche fragte, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beruflich stehen, erhielt ich mehr als einmal die Antwort: „in einer komfortablen Sackgasse. Ich bin nicht ganz zufrieden an meinem Arbeitsplatz, aber mir fehlt der Mut etwas zu verändern".Unter meiner Leitung arbeiteten alle sehr intensiv an der Rückbesinnung auf ihre Fähigkeiten und Stärken. Dazu muss jeder in seine Vergangenheit schauen und sich der eigenen Stärken (wieder) bewusst werden. Das ist manchmal auch eine hoch emotionale Reise, wobei sich meine Teilnehmer auf die positiven Erlebnisse konzentrieren sollten.Werte - unsere LeitplankenAuch die Arbeit mit den eigenen Werten war für…

  • Wie wichtig sind Arbeitszeugnisse

    Die in Arbeitszeugnissen aufgeführten Beurteilungen von Leistung und Sozialverhalten spielen heute nur noch eine untergeordnete Rolle bei der Personalauswahl. Viel wichtiger ist die Beschreibung der Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten. Daneben nutzen Personalentscheider andere Quellen, um sich ein erstes Bild von einem Kandidaten zu machen: zum Beispiel Referenzen oder soziale Netzwerke.