Inneres Team – sorge für eine gut aufgestellte Mannschaft

Das innere Team gut aufstellen

Vor einiger Zeit kam eine junge Frau zu mir, die vor einem halben Jahr ein eigenes Unternehmen gegründet hatte. Die Geschäfte entwickelten sich nicht so wie erwartet. Ihr fiel es insbesondere schwer, auf potenzielle Kunden zuzugehen. Gemeinsam schärften wir die Zielgruppe, verfeinerten die Produktpalette und entwarfen eine Vertriebsstrategie. Alles schien auf einem guten Weg.

Allerdings fiel mir auf, dass meine Klientin die mit sich selbst geschlossenen Vereinbarungen oft nicht einhielt. Beim nächsten Termin sprach ich das an. Und dann brach es aus ihr heraus:

Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Nach unseren Treffen bin ich immer voller Tatendrang und Energie. Aber sobald ich wieder im Büro oder zuhause bin, fühle ich mich wie ein Ballon, aus dem die Luft einfach wieder entweicht. Außerdem schaffe ich meistens viel weniger, als ich mir vornehme. Oft sind es die Kinder, die meine ganze Aufmerksamkeit fordern, und dann stelle ich die beruflichen Dinge doch wieder zurück. Ich bin immer so hin- und hergerissen!

Viele Seelen in unserer Brust

In jedem Menschen stecken verschiedene Persönlichkeitsanteile und Bedürfnisse. In unserem alltäglichen Handeln und vor allem in Entscheidungsprozessen machen sie sich als innere Stimmen bemerkbar. Oft sind sie widersprüchlich und verwirrend. Die innere Zerrissenheit hat der Hamburger Kommunikationspsychologe Friedemann Schulz von Thun ausführlich erforscht. Die Stimmen in unseren Auseinandersetzungen mit uns selbst nennt er „Das innere Team“. Dort gibt es zum Beispiel den Begeisterten und die Kritikerin, den Antreiber und die Bequeme, den Fürsorglichen und die Ehrgeizige, den Bewahrer und die Visionärin und viele mehr. Das von Schulz von Thun entwickelte Modell nutze ich im Coaching gerne, um innere Widerstände bewusst zu machen und Lösungen zu finden.

Nicht alle ziehen an einem Strang

Bei meiner Klientin vermutete ich, dass in ihrem inneren Team ein Mitglied war, das ihre Vorhaben immer wieder boykottierte. Ich stellte ihr deshalb das Modell vor und schlug vor, ihr inneres Team sichtbar zu machen. Meine Klientin konnte ihre verschiedenen Teammitglieder schnell benennen. Mit Holzfiguren baute sie das innere Team auf einem Brett auf – und war überrascht über die Größe ihres „inneren Unternehmens“. Ebenso überrascht war sie, als sie feststellte, wie sehr die einzelnen Mitglieder – als Symbole für ihre eigenen unterschiedlichen Bedürfnisse – in verschiedene Richtungen strebten.

Die inneren Stimmen kennenlernen

Im nächsten Schritt ging es deshalb darum, ein „inneres Ziel“ zu benennen und aus den einzelnen Mitgliedern ein gut aufgestelltes Team zu machen, das in verschiedenen Situationen angemessen agieren kann. Ein solches Team kann meine Klientin unterstützen, ihre Pläne umzusetzen und als Geschäftsfrau erfolgreich zu sein. Dazu analysierten wir den Einfluss die Stimmen innerhalb des Teams: Welche Stimme ist besonders laut, welche ist eher leise? Wer arbeitet gegen wen? Wer verbündet sich mit wem? Welche Stimme gibt Kraft? Und welche kostet Kraft? Nachdem diese Struktur klar war, können wir überlegen, wie aus dem „zerstrittenen Haufen“ ein funktionierendes Team werden könnte: Was braucht der innere Kritiker, um zufrieden zu sein? Mit welcher Belohnung lässt sich der „faule Hund“ hinterm Ofen hervorlocken? Und ist der „kühle Kopf“ wirklich der Richtige, um die Teamziele im Blick zu behalten?

Handbuch für das innere Team

Nach und nach entwickelten meine Klientin und ich ein „Handbuch für den Umgang im inneren Team“. Was vielleicht etwas ungewöhnlich klingt, hat meiner Klientin auf ihrem Weg zur erfolgreichen Unternehmerin sehr geholfen. Seitdem sie ihr inneres Team kennt, kann sie mit Widerständen und Störungen selbstbewusst umgehen – und der Tatendrang nach unseren Beratungsgesprächen verpufft nicht mehr.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Betriebe aus dem Mittelstand Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein entscheidender Faktor für die Innovationskraft und den Erfolg eines Unternehmen. Passende Beschäftigte zu finden und zu halten, ist deshalb eine der größten Herausforderungen für viele mittelständische Betriebe. Hier stehen sie im harten Wettbewerb miteinander. Die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten, steht bei vielen Unternehmen mittlerweile ebenfalls auf der Tagesordnung: Kontinuierliche Weiterbildung und betriebliche Gesundheitsförderung sind für sie keine Fremdwörter mehr. Bundesregierung unterstützt KMU Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) brauchen eine kluge Personalstrategie, um für diese Herausforderungen gerüstet zu sein. Um den Mittelstand hierbei zu unterstützen, hat die Bundesregierung das Programm „Unternehmenswert:Mensch“ ins Leben gerufen. Aus meiner Erfahrung als autorisierte Prozessberaterin für dieses Programm ist es eine große Chance für kleine und mittlere Betriebe: Gemeinsam mit einem externen Berater können personalpolitische „Baustellen“ identifiziert und praktikable Lösungen erarbeitet werden. Vier zentrale Handlungsfelder Ziel des Programms ist es,…

  • Wachstum braucht Ausdauer

    Vor einiger Zeit kam ein Geschäftsführer auf mich zu. Er war von dem Wunsch eines Mitarbeiters, mit 63 Jahren in Rente zu gehen, völlig überrascht worden. Darüber habe ich hier   link zum Artikel Vorruhestand berichtet. Nach meiner Erfahrung ist dies kein Einzelfall. Es ist nicht nur die vorzeitige Rente, die jetzt viele Betriebe vor die Aufgabe stellt, vorhandenes Wissen unter anderem durch eine intensive Personalplanung zu sichern.Den Tatsachen ins Gesicht blickenIm Fall des oben genannten Unternehmens haben wir den Rentenantrag des Mitarbeiters zum Anlass genommen, die Altersstruktur systematisch zu analysieren. Natürlich ist jedem bewusst, dass „da ein paar Ältere“ in der Firma sind. Dies erzeugt jedoch selten Handlungsdruck. Anders ist es, wenn ich als Unternehmerin schwarz auf weiß habe, dass 20 bis 30 Prozent der Beschäftigten in den nächsten Jahren das Unternehmen aus Altersgründen verlassen werden. Dann erst wird sichtbar, wie dringend gehandelt werden muss, um deren Wissen nicht zu…

  • Personalauswahl

    Selbstbild und Fremdbild von FührungskräftenDie große Mehrheit der Führungskräfte glaubt eine gute Führungskraft zu sein, von Ihren direkten Mitarbeiter aber erhalten sie schlechte Noten. Seit 16 Jahren ändert sich daran nichts, obwohl mangelnde Führungsqualität für die Unternehmen hohe Kosten bedeuten.Das Gallup-Institut macht seit 16 Jahren Umfragen zum Arbeitsumfeld und zur Arbeitszufriedenheit von deutschen Arbeitnehmern. Auch 2016 wurde diese Befragung durchgeführt. Hier ein paar Ergebnisse:FührungsqualitätImmerhin 97% der Befragten halten sich nach eigener Einschätzung für gute Führungskräfte.Das sehen Arbeitnehmer völlig anders: 69% haben schon unter einer schlechten Führungskraft gelitten und immerhin 18% haben schon daran gedacht, das Unternehmen aufgrund des direkten Vorgesetzten zu verlassen.Mitarbeiter verlassen nicht ein Unternehmen, sondern sie verlassen die Führungskraft unter der sie gearbeitet haben.MitarbeiterbindungGerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist eine hohe emotionale Mitarbeiterbindung ein Wettbewerbsvorteil.Eine hohe emotionale Bindung an ie Führungskräfte und das Unternehmen haben 15% der Beschäftigten, das bedeutet:eine hohe Kundenorientierungaus eigenem Antrieb nach Lösungen suchensind mit…