Teamleitung – was kann ich tun bei schlechter Teamleistung tun?

In der Serie „Unter vier Augen mit dem Coach“ beantworte ich Fragen meiner Klientinnen und Klienten. Den Anfang macht eine Klientin, die zum ersten Mal die Teamleitung übernommen hat.

Seit gut einem Jahr bin ich Teamleiterin. In unserem Unternehmen gilt eine Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche. Dabei können wir unsere Anwesenheit relativ frei gestalten. Allerdings müssen wir verbindliche Projekttermine einhalten. Mit dem Team finden regelmäßige Besprechungen statt. Ich habe schon länger den Eindruck, dass einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Arbeitszeit nicht einhalten. Auch die Termintreue lässt bisweilen zu wünschen übrig. Was kann ich tun?

Erstens: Klar kommunizieren.

Das ist einer der wichtigsten Voraussetzungen, um erfolgreich zu führen. Formulieren Sie Ihre Erwartungen und Anweisungen eindeutig. „Ich fände es gut, wenn wir ab dem 1. Juli die Anwesenheitszeiten erfassen“ führt nicht dazu, dass die Teammitglieder dies als Aufforderung verstehen. Ergebnis: Niemand wird die Zeiten dokumentieren. Hier müssen Sie deutlich werden: „Bitte führen Sie am dem 1. Juli einen Nachweis über Ihre Anwesenheitszeiten: Wann Sie kommen, wann Sie gehen und wie lange Sie Pause machen. Ich habe den Eindruck bekommen, dass nicht alle die wöchentliche Arbeitszeit so genau nehmen. Und ich möchte wissen, ob dieser Eindruck begründet ist.“ Diese Anweisung kann keiner missverstehen.

Zweitens: Termine gemeinsam festlegen.

Das geht am besten Zug und Zug: Als Teamleitung erläutern Sie zunächst die Aufgaben und Ziele des Projekts. Danach beschreiben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren eigenen Worten, welche Leistungen von ihnen erwartet werden. Erst dann können Sie als Teamleitung einschätzen, ob alle Informationen und Ressourcen vorhanden sind, um die Aufgaben zu bewältigen. Ist das geklärt, geben die Teammitglieder eine verbindliche Aussage über den Zeitaufwand ab. Auch wenn dieser Prozess manchmal zäh ist: Bleiben Sie geduldig. Vermeiden Sie es, zu früh eigene Ideen durchzusetzen. Wenn die Zeitkalkulation allerdings das Projekt gefährdet, begründen Sie, warum Sie mit den vorgeschlagenen Terminen nicht einverstanden sind. Suchen Sie gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach Lösungen. Denken Sie daran: Beteiligung schafft Verbindlichkeit.

Drittens: Sich Zeit nehmen.

Wenn Sie sich als Führungskraft die Zeit nehmen, gemeinsam mit dem Team verbindliche Vereinbarungen zu treffen, vermeiden Sie später zeitaufwendige Fehlerkorrekturen und Ärger.

Das alles setzt voraus, dass Sie bereit sind, sich und ihr Führungsverhalten zu reflektieren. Nur so können Sie erkennen, ob die Ursachen für Leistungsminderung oder Missverständnisse vielleicht auch in Ihrem Umgang mit dem Team liegen.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Einarbeitung?Immer wieder höre ich von Unternehmen, wie schwierig es ist, gute, passende Fachkräfte zu finden.Als Antwort auf meine Frage: "Wie gestalten Sie die ersten Arbeitstage eines neuen Mitarbeiter?", sehe ich meisten Fragezeichen in den Augen meines Gegenübers.Eine neue Studie von Stepstone - einer Jobbörse- finde ich deshalb ganz spannend:Nur jede zweite Fachkraft wird an ihrem ersten Arbeitstag von ihrem Vorgesetzten persönlich begrüßt.Jeder Sechste erlebt, dass das Team nicht wusste, dass ein neuer Kollege seinen Arbeitsbeginn hat.Mehr als ein Drittel der Fachkräfte hat am ersten Arbeitstag weder ein einsatzbereites Telefon noch ist ein Computer für ihn vorhanden oder eingerichtet.Nur jeder Dritte erhält eine strukturierte fachliche EinarbeitungViele Mitarbeiter wollen während der Probezeit Feedback, nur jeder zweite erhält es.Oft stimmen auch die beschriebenen Aufgaben in der Anzeige oder dem Bewerbungsgespräch mit der Realität nicht überein.Obwohl die ersten zwei Wochen im neuen Job überwiegend positiv bewertet werden, gab rund jede dritte Fachkraft an, schon…

  • Jetzt aufbrechen - Karriereberatung

    Entdecken Sie Ihre Stärken (wieder). Mit neuem Selbstbewusstsein werden Ihre berufliche Veränderungen erfolgreich. Nur wer weiss, mit welchen "Pfunden" er wuchern kann, erreicht seine beruflichen Ziele. Finden Sie Ihre berufliche Heimat - den Job der wirklich zu Ihnen passt.

  • Personalentwicklung motvierte und erfolgreiche Mitarbeiter

    Traumjob finden oder schon gefunden?In der Arbeit mit meinen Klienten steht oft die Suche nach dem Traumjob, nach neuen beruflichen Möglichkeiten im Focus.Heute möchte ich Ihnen von einem Einsatz als Trainerin im berichten. In meinem Training ging es um das Thema berufliche Ziele zu erreichen und die eigenen Potentiale zu (er)kennen.Fähigkeiten (wieder)entdeckenAls ich am Beginn der Woche fragte, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beruflich stehen, erhielt ich mehr als einmal die Antwort: „in einer komfortablen Sackgasse. Ich bin nicht ganz zufrieden an meinem Arbeitsplatz, aber mir fehlt der Mut etwas zu verändern".Unter meiner Leitung arbeiteten alle sehr intensiv an der Rückbesinnung auf ihre Fähigkeiten und Stärken. Dazu muss jeder in seine Vergangenheit schauen und sich der eigenen Stärken (wieder) bewusst werden. Das ist manchmal auch eine hoch emotionale Reise, wobei sich meine Teilnehmer auf die positiven Erlebnisse konzentrieren sollten.Werte - unsere LeitplankenAuch die Arbeit mit den eigenen Werten war für…