Mitarbeiterbindung – was Sie dafür tun können

Jeder Mitarbeiterwechsel ist teuer.

Teuer, weil das Unternehmen jetzt Zeit und Geld investieren muss, um Ersatz zu finden.
Teuer, weil vorhandene Mitarbeiter jetzt Überstunden leisten müssen und unzufriedener werden.
Teuer, weil Mitarbeiter unter Umständen wichtiges Know-How oder Kundenkontakte mitnehmen.

Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist eine hohe emotionale Mitarbeiterbindung ein Wettbewerbsvorteil.

Was bedeutet eine hohe emotional Bindung der Mitarbeiter für das Unternehmen? Diese Mitarbeiter haben eine hohe Kundenorientierung. Sie suchen aus eigenem Antrieb nach Lösungen für Probleme (der Kunden). Sie arbeiten gern für das Unternehmen und sind auch nicht an einem Wechsel interessiert. Sie haben geringere Fehlzeiten. Sie empfehlen die Produkte und das Unternehmen weiter, was bei Suche nach neuen Fachkräften sehr wirkungsvoll ist. Außerdem sind diese Mitarbeiter mit Ihrer Führungskraft und dem Arbeitsumfeld zufrieden.

Es sind also Mitarbeiter, die ausgesprochen wertvoll für das Unternehmen sind!! Nur leider sind das nicht alle Mitarbeiter, sondern durchschnittlich etwa 20% der Beschäftigten. Die restlichen 80% machen Dienst nach Vorschrift, sind nicht richtig bei Sache oder sind vollkommen unzufrieden mit ihrem Arbeitsumfeld. Genaueres in meinem Blog-Beitrag - Schlechte Noten für Vorgesetzte

Es lohnt sich also in Mitarbeiterbindung zu investieren
– sie ist ein echter Wettbewerbsvorteil!!

Was erhöht die Mitarbeiterbindung?

  1. Die Möglichkeit für den Mitarbeiter, das tun zu können, was man richtig gut kann!
    Es ist wichtig für ein Unternehmen die Interessen und Neigungen der Mitarbeiter zu kennen.
  2. Die Führungskraft spielt eine entscheidende Rolle und es lohnt sich, bei der Auswahl der Führungskräfte und auch bei ihrer täglichen Arbeit genau hinzuschauen.
  3. Herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeiten
    Sicher gibt es Mitarbeiter, die nicht an neuen Aufgaben interessiert sind, aber die Mehrheit möchte nicht immer das gleiche machen, sondern möchte sich neuen Herausforderungen stellen oder auch neue Aufgaben übernehmen.
  4. Kollegen und Kolleginnen spielen eine wichtige Rolle. Bin ich Teil eines Teams oder wird gegeneinander gearbeitet. Ziehen wir an einem Strang? Darf ich mal einen schlechten Tag haben?
  5. Unternehmensziele/Unternehmensphilosophie
    Mitarbeiter möchten wissen, welche Ziele das Unternehmen für die Zukunft hat. Sind wir wer oder lassen wir den anderen den Vortritt. Wie will das Unternehmen sich für die Zukunft aufstellen? Kennen wir den Markt und wissen wir was auf uns zu kommt. Solche Informationen sind für Mitarbeiter durchaus wichtig – es müssen keine Betriebsgeheimnisse sein.

Was können Sie als Unternehmen – mit meiner Unterstützung - tun.

  1. Die Interessen und Talente ihre Mitarbeiter systematisch erfassen und – falls erforderlich - gemeinsam mit dem Mitarbeiter nach neuen Aufgaben im Unternehmen suchen. Welchen Weg das Unternehmen dabei einschlägt, müssen wir individuell erarbeiten. Hier ein Beispiel aus der Praxis Talentmanagement.
  2. Die Führungsqualität verbessern oder auf hohem Niveau erhalten erhalten
    Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten - hier der Link zu einen vertiefenden Artikel Führung
  3. Welche zusätzliche Aufgaben könnte ein Mitarbeiter übernehmen – gibt es Projekte, für die sein Wissen wichtig sein kann
  4. Kann es neben der Führungsaufgabe alternative Karrierewege geben?
    Welche Möglichkeiten es geben kann - erfahren Sie hier Karriere-Alternativen
  5. Für die Stimmung im Team muss die Führungskraft offene Ohren und Augen haben. Die regeln das schon unter sich ist hier die falsche Einstellung. Welche Verantwortung hier insbesondere die Führungskraft hat, erfahren Sie hier. Konflikte
  6. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig z.B. über geschäftliche Erfolge oder auch schwierige Situationen. Zeigen Sie die geplanten Lösungen auf. Mitarbeiter haben eine gute Antenne für Stimmungen und wenn erst mal Gerüchte im Umlauf sind, muss man die erst einmal wieder einfangen.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Einarbeitung?Immer wieder höre ich von Unternehmen, wie schwierig es ist, gute, passende Fachkräfte zu finden.Als Antwort auf meine Frage: "Wie gestalten Sie die ersten Arbeitstage eines neuen Mitarbeiter?", sehe ich meisten Fragezeichen in den Augen meines Gegenübers.Eine neue Studie von Stepstone - einer Jobbörse- finde ich deshalb ganz spannend:Nur jede zweite Fachkraft wird an ihrem ersten Arbeitstag von ihrem Vorgesetzten persönlich begrüßt.Jeder Sechste erlebt, dass das Team nicht wusste, dass ein neuer Kollege seinen Arbeitsbeginn hat.Mehr als ein Drittel der Fachkräfte hat am ersten Arbeitstag weder ein einsatzbereites Telefon noch ist ein Computer für ihn vorhanden oder eingerichtet.Nur jeder Dritte erhält eine strukturierte fachliche EinarbeitungViele Mitarbeiter wollen während der Probezeit Feedback, nur jeder zweite erhält es.Oft stimmen auch die beschriebenen Aufgaben in der Anzeige oder dem Bewerbungsgespräch mit der Realität nicht überein.Obwohl die ersten zwei Wochen im neuen Job überwiegend positiv bewertet werden, gab rund jede dritte Fachkraft an, schon…

  • Jetzt aufbrechen - Karriereberatung

    Entdecken Sie Ihre Stärken (wieder). Mit neuem Selbstbewusstsein werden Ihre berufliche Veränderungen erfolgreich. Nur wer weiss, mit welchen "Pfunden" er wuchern kann, erreicht seine beruflichen Ziele. Finden Sie Ihre berufliche Heimat - den Job der wirklich zu Ihnen passt.

  • Personalentwicklung motvierte und erfolgreiche Mitarbeiter

    Traumjob finden oder schon gefunden?In der Arbeit mit meinen Klienten steht oft die Suche nach dem Traumjob, nach neuen beruflichen Möglichkeiten im Focus.Heute möchte ich Ihnen von einem Einsatz als Trainerin im berichten. In meinem Training ging es um das Thema berufliche Ziele zu erreichen und die eigenen Potentiale zu (er)kennen.Fähigkeiten (wieder)entdeckenAls ich am Beginn der Woche fragte, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beruflich stehen, erhielt ich mehr als einmal die Antwort: „in einer komfortablen Sackgasse. Ich bin nicht ganz zufrieden an meinem Arbeitsplatz, aber mir fehlt der Mut etwas zu verändern".Unter meiner Leitung arbeiteten alle sehr intensiv an der Rückbesinnung auf ihre Fähigkeiten und Stärken. Dazu muss jeder in seine Vergangenheit schauen und sich der eigenen Stärken (wieder) bewusst werden. Das ist manchmal auch eine hoch emotionale Reise, wobei sich meine Teilnehmer auf die positiven Erlebnisse konzentrieren sollten.Werte - unsere LeitplankenAuch die Arbeit mit den eigenen Werten war für…