Online Assessment Center – die moderne Form

Online Assessment Center – webbasiert

Online Assessment - Center(oft synonym auch e-Assessment oder Online-Assessment genannt) ermöglichen ein ganzheitlicheres Bild eines Bewerbers. Traditionell beschränkten sich die Möglichkeiten der Vorauswahl auf Zeugnisse, biografische (Lebenslauf-)Daten oder Anschreiben. Online-Assessment-Center sind deutlich kostengünstiger als „traditionelle“ Assessments und liefern entscheidende Informationen über Eigenschafts- und Verhaltensmerkmale eines Kandidaten.
Es gibt zwei unterschiedliche Ausrichtungen - zum einen das eAssessment und zum anderen das Self-Assessment.

Beide Verfahren werden online über das Internet durchgeführt.

Online Assessment Center - eAssessment

eAssessment oder auch Online-Assessments sind eignungsdiagnostische Testverfahren – wie z.B. ProfileXT®. Diese Verfahren nutzen Unternehmen, um die berufliche und persönliche Eignung eines Bewerbers abzuschätzen. Die Teilnehmer sind dem Unternehmen persönlich bekannt, oft hat schon ein persönliches Vorstellungsgespräch stattgefunden. Diese Verfahren werden webbasiert über das Internet durchgeführt. Bei uns – ProfileXT® - erhält der Bewerber ein persönliches Login und kann entscheiden, wann das Online-Assessment (eAssessment) durchgeführt wird. Mit der persönlichen Einladung erhält der Teilnehmer gleichzeitig eine Erläuterung, was zu tun ist und einen Ansprechpartner genannt, falls Probleme auftreten sollten.
Das Online-AssessmentProfileXT® untersucht die mentalen Fähigkeiten, die persönlichen Stärken und die beruflichen Interessensschwerpunkte einer Person. Jeder Teilnehmer erhält nach Beendigung einen persönlichen Bericht und ein ausführliches Feedbackgespräch. Das Unternehmen erhält umfassende Berichte, um die Personalauswahl oder Personalentwicklung mit objektiven Einschätzungen abzusichern.

Online Assessment Center - Self Assessment

Das Self-Assessment bieten manche Firmen und Institutionen an, um dem Teilnehmer einen Einblick in verschiedene berufliche Situationen zu vermitteln. Die Übungen sind typische Aufgaben für einen bestimmten Beruf, die es zu lösen gilt. Die Teilnahme ist freiwillig, in der Regel anonym oder zumindest pseudoanonym. Das Unternehmen kann das Abschneiden einer Person nicht einsehen.
Ausschließlich der Teilnehmer erhält eine Rückmeldung, wie gut er im Vergleich zu den anderen Teilnehmern abgeschlossen hat. Das Ergebnis soll den Teilnehmer dabei unterstützen, sich beruflich zu orientieren: entweder für eine ausgeschriebene Position oder eine bestimmte Berufsausbildung oder zur Auswahl der Studienrichtung. In diesem Zusammenhang begegnen einem auch oft die Begriffe “Realistic Job Preview” oder “Serious Games”.

Für Unternehmen kann diese Self Assessment ein Bestandteil der Personalmarketing-Strategie sein, um Bewerber für Positionen im Unternehmen oder Ausbildungsplätze zu begeistern.

Wenn Sie mehr über Assessments wissen möchten oder sich auf ein Assessment vorbereiten wollen - sprechen Sie mich gerne an:

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Assessment was steckt hinter den Übungen

    Es gibt viele Halbwahrheiten und Gerüchte über Assessment Center.In diesem Artikel geht es um die Aufgaben – üblicherweise Übungen genannt - in einem Assessment CenterAssessment-Center – die typischen ÜbungenAlle Übungen haben einen genauen Zeitrahmen, der von einem Moderator überwacht wird.Ein Überziehen der Zeit wird nicht geduldet – im Zweifel muss die Übung abgebrochen werden.Nur durch diese strengen Zeitvorgaben kann der Zeitplan eingehalten werden.Gleichzeitig wird dadurch ein gewisser Stress erzeugt – durchaus gewollt.Die SelbstpräsentationBereits mit der Einladung zum Assessment erhalten die Teilnehmer oft die Aufgabe, sich selbst darzustellen.Meistens hat der Teilnehmer zwischen fünf und zehn Minuten Zeit, sich vorzustellen.Entweder per Power Point oder ähnlichem oder ganz klassisch am Flipchart. -Wichtig: zu Hause üben, weil der Zeitplan einzuhalten ist Die Zuschauer des Assessments – Beobachter in der Fachsprache – achten darauf:hält der Teilnehmer Blickkontakt,ist der Aufbau der Präsentation logisch,wie drückt sich der Teilnehmer aushält er/sie den Zeitplan einRollenspiele – der Klassiker im…

  • Assessment Hilfe

    Das Assessment Center als Verfahren der Personalauswahl, -beurteilung und -förderungDas Assessment-Center abgekürzt: AC, ist ein Verfahren zur Auswahl von Bewerbern oder zur Beurteilung vorhandener Mitarbeiter. Da eine Beschreibung auf deutsch sehr sperrig ist, hat sich der englische Begriff durchgesetzt. Oft wird es hier in der Nachfolgeplanung oder Personalentwicklung eingesetzt. Mehrere (meist sechs bis zwölf) Kandidaten müssen gleichzeitig ihr Potential für angestrebte Position unter Beweis stellen. Ein AC ist ein vielschichtiges, gruppenorientiertes Verfahren der systematischen Personalbeurteilung und Personalauswahl. In verschiedenen standardisierten sogenannten Übungen, die von den Kandidaten zu bearbeiten sind, werden typische Arbeitssituationen simuliert. Anhand der gezeigten Verhaltensweisen wird die Eignung der Kandidaten beurteilt. Es werden die Sozial- und Methodenkompetenzen der Teilnehmenden beurteilt. Die fachliche Eignung der Kandidaten wird über andere Verfahren eingeschätzt.Basis eines Assessment-Centers ist ein Merkmalskatalog, in dem die wichtigsten Anforderungen an erfolgreiche Stelleninhaber zusammengefasst sind.Die darin angewandten Übungen sollen gewährleisten, dass alle in der Anforderungsanalyse identifizierten Kriterien möglichst…

  • Einarbeitung?Immer wieder höre ich von Unternehmen, wie schwierig es ist, gute, passende Fachkräfte zu finden.Als Antwort auf meine Frage: "Wie gestalten Sie die ersten Arbeitstage eines neuen Mitarbeiter?", sehe ich meisten Fragezeichen in den Augen meines Gegenübers.Eine neue Studie von Stepstone - einer Jobbörse- finde ich deshalb ganz spannend:Nur jede zweite Fachkraft wird an ihrem ersten Arbeitstag von ihrem Vorgesetzten persönlich begrüßt.Jeder Sechste erlebt, dass das Team nicht wusste, dass ein neuer Kollege seinen Arbeitsbeginn hat.Mehr als ein Drittel der Fachkräfte hat am ersten Arbeitstag weder ein einsatzbereites Telefon noch ist ein Computer für ihn vorhanden oder eingerichtet.Nur jeder Dritte erhält eine strukturierte fachliche EinarbeitungViele Mitarbeiter wollen während der Probezeit Feedback, nur jeder zweite erhält es.Oft stimmen auch die beschriebenen Aufgaben in der Anzeige oder dem Bewerbungsgespräch mit der Realität nicht überein.Obwohl die ersten zwei Wochen im neuen Job überwiegend positiv bewertet werden, gab rund jede dritte Fachkraft an, schon…