Personalkosten – was genau gehört dazu?

Wer von Personalkosten spricht, hat dabei meistens den Personalaufwand im Blick und denkt an Gehälter und die sogenannten Lohn-Nebenkosten.
Es geht nicht darum die Personalkosten anzuprangern. Sondern es gilt genau hinzuschauen, welche Personalkosten unter Umständen gesenkt oder optimiert werden können.

Bei den Entgeltformen gilt es die verschiedenen Bestandteile genauer zu betrachten:

  • Was erhalten die Mitarbeiter an Grundvergütungen, die z.T. ja tarifvertraglich abgesichert sind.
  • Gibt es tarifvertraglich geregelte Sonderzahlungen, die jedes Jahr anfallen?
  • Welche freiwilligen Vergütungen zahlt der Arbeitgeber?
  • Sind es Entgelte für „normal“ geleistete Arbeit?
  • Sind es Entgelte für Überstunden, Sonntags- oder Feiertagsarbeit, Nachtarbeit etc.?
  • Sind es Entgelte für Personalzusatzaufwendungen
    Urlaubsentgelte und ggf. zusätzliche Urlaubsgeld
    Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Arbeitsunfall oder Fortbildungen
    Arbeitgeberbeiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung
    Arbeitgeberbeiträge zur Unfallversicherung

Welche Kosten verursachen die freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen?
Werden Sie von den Mitarbeitern angenommen? (Lohnt sich die Investition?)
Sind die freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen noch auf der Höhe der Zeit oder verplempert man Geld für Dinge, die kein Mitarbeiter will und braucht?

Wie hoch sind die Kosten für betriebliche Weiterbildung?
Schulungen
Bildungsurlaub

Welche Personalrisiken gibt es bei der Belegschaft, und welche Investitionen könnten sich daraus ergeben?
Sich mit Personalrisiken zu befassen heißt diese Fragen zu beantworten:

  • welche Beschäftigen braucht das Unternehmen in Zukunft
  • wie gewinnen wir die passenden Mitarbeiter und wie binden wir sie ans Unternehmen
  • wie sorgen wir dafür, dass sie motiviert ihrer Arbeit nachgehen

Wie hoch sind die Gesundheitskosten?
freiwillige Kostenübernahmen
gesetzlich vorgeschriebene Vorsorgeuntersuchen
Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall
Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfällen

Ein hoher und damit teurer Krankenstand kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Vielleicht kann man einige Ursachen abstellen!

Gleichzeitig machen diese Kosten deutlich, dass Mitarbeiter ein kostbarer Teil der „Betriebsmittel“ sind. So wie jedes Unternehmen dafür sorgt, dass sein Maschinenpark gut gewartet wird und Investitionen gründlich plant, sollte es genauso wertschätzend mit seinen Mitarbeitern umgehen.
Vielleicht sind die Kosten für betriebliche Weiterbildung viel zu gering, um die Mitarbeiter für die Aufgaben der Zukunft fit zu machen?
Vielleicht sollte das Unternehmen mehr in die Gesundheitsvorsorge investieren, um gerade die älteren Mitarbeiter im Unternehmen zu halten?

Oft werden Personalkosten viel zu pauschal betrachtet. Dadurch verpasst ein Unternehmen die Chance sehr gezielt einzugreifen.
Personalkosten-Management heißt nicht das addieren von Zahlen und das Verteilen auf Kostenstellen und Kostenarten, vielmehr sagen diese Zahlen etwas aus über das Unternehmen, über Führungskräfte und Mitarbeitermotivation.Ich glaube, mir würde noch viel zum Thema Personalkosten einfallen, dies soll als Einstieg erst einmal ausreichen.

Deshalb lohn sich ein differenzierter Blick auf diese Kosten!!

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Karrierecoach

    Wenn ich von Personal-Management spreche, meine ich damit die Aufgaben, die ein gutes Personal-Management übernehmen sollte. Es geht also nicht um eine Tätigkeit als Manager im Sinne einer Führungsposition, sondern um die Aufgabe des managens.Leider gibt es keinen knackigen deutschen Begriff für „Management“- die klassischen Management-Aufgaben sind: Ziele setzen - organisieren und koordinieren - entscheidenErfolgskontrolle - Mitarbeiter fördern und entwickeln Und welche Aufgabenbereiche gehören speziell zum Personalmanagement? Personalbeschaffung das heißt, die richtigen Mitarbeiter für ein Unternehmen zu suchen, auszuwählen und einzustellenDas können Mitarbeiter sein, die auf dem Arbeitsmarkt gefunden werden müssen, oder vielleicht gibt es schon Mitarbeiter im Unternehmen, die eine neue Aufgabe übernehmen wollen. (Personalbeschaffung) Einarbeitung wenn ein Mitarbeiter neu im Unternehmen startet, ist es wichtig für eine gute Einarbeitung zu sorgen.So kann Fluktuation vorgebaut werden. (Einarbeitung) Mitarbeiterbindung Mitarbeiter bestimmen den Erfolg eines Unternehmens – eine gute Crew gewinnt eine Regatta auch bei Gegenwind –deshalb ist es wichtig die…

  • motivierte und leistungsbereite Mitarbeiter

    Selbstverständlich gehört zur Vergütung ein angemessenes Gehalt. Wichtig ist ein eindeutiges und nachvollziehbares Gehaltsgefüge. Denn auch wenn es im allgemeinen „verboten“ ist, über das persönliche Gehalt zu sprechen, wird dies trotzdem gemacht.Außerdem können sich Mitarbeiter im Internet jederzeit über „branchenübliche“ Gehälter informieren.Nachvollziehbar heißt, wer eine bestimmte Aufgabe / Position im Unternehmen übernimmt, erhält ein bestimmtes Gehalt – wie alle anderen auch, die die gleiche Aufgabe haben.Ausnahmen von dieser Regel sollte es nach Möglichkeit nicht geben. Falls doch, müssen sie für Außenstehende nachvollziebar und „gerecht“ sein.Wenn es ums Geld geht, gibt es für das Unternehmen Gestaltungsmöglichkeiten wie z.B. Prämien, Sonderzahlungen und Provisionen. Die Variationsmöglichkeiten sind allerdings begrenzt.Daher spricht man auch von Vergütungssystemen - neben dem Gehalt macht das Unternehmen weitere interessante AngeboteArbeitszeitGerade in Zeiten, in denen die sogenannte „Work-Life-Balance“ für Mitarbeiter immer wichtiger wird, sind flexible Arbeitszeiten gefragt. Daher sind Arbeitszeitsangebote ein wichtiger Bestandteil des Vergütungssystems.Durch das Angebot von flexiblen Arbeitszeiten…

  • Karriereberatung

    Wenn Sie überlegen, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen, stellen sich viele Fragen.