Vom betrieblichen Vorschlagswesen zum Ideenmanagement

Unternehmeskultur ist der Garant für Innovation

Innovation schafft für jedes Unternehmen Wettbewerbsvorteile und daher ist eine wertschätzende Unternehmenskultur wichtig. Die eigenen Mitarbeiter können ein wichtiger Innovationsmotor sein. Das Instrument hierfür heißt betriebliches Vorschlagswesen oder – etwas moderner – Ideenmanagement. In Bewerbungsgesprächen wird gerne darauf hingewiesen, in Unternehmensbroschüren wird es gepriesen.

Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Um zu erfahren, wie die betriebliche Praxis aussieht, spricht man am besten mit den Beschäftigten selbst. Und bekommt folgendes zu hören:

„Wenn ich mit einem Verbesserungsvorschlag zu den Kollegen gehe, sagen die häufig: ‚Lass mal stecken, das ist doch völlig utopisch. Das lässt sich technisch gar nicht umsetzen. Und ist viel zu aufwendig. Außerdem: Was soll dabei rauskommen? Willst du hier alles umkrempeln?‘ Wenn sie mir überhaupt zuhören. Oft interessiert es sie gar nicht. Also lasse ich die Idee wieder fallen. Und ärgere mich im Stillen.“

Ein anderer Mitarbeiter berichtet:

„Klar, wir haben hier ein Ideenmanagement. Ich habe das mal gemacht, habe einen Vorschlag dort eingereicht. Bekam ein Schreiben mit einem Standardtext: ‚Vielen Dank, Sie werden wieder von uns hören.‘ Darauf warte ich bis heute. Ganz ehrlich? Ein zweites Mal werde ich mir die Mühe nicht mehr machen.“

Fragt man Vorgesetzte zu dem Thema, so geben sie zu bedenken:

„Ich wüsste nicht, was es mir bringen sollte, beim Vorstand für etwas Neues zu werben. Die sind außerdem viel zu beschäftigt und hören sowieso nicht zu. Und ich muss auch an meine Abteilung denken. Wenn ein Mitarbeiter an einer neuen Idee arbeitet, womöglich noch mit Genehmigung von oben, wer macht dann seine Arbeit? Ich halte nicht so viel davon. Und das wissen meine Leute auch.“

So bleiben die meisten Ideen dort, wo sie entstehen: in den Köpfen der Mitarbeiter. Dort, wo sie gebraucht werden, landen sie nicht: im Unternehmen.

Gut gemacht geht anders

Ein Ideenmanagement funktioniert nur, wenn die Unternehmensführung bereit ist, sich ernsthaft mit den Vorschlägen und den Ideengebern auseinanderzusetzen. Voraussetzung hierfür ist eine ausgeprägte Feedback-Kultur im Unternehmen. Zudem brauchen die Personen in den Gremien, die über Verbesserungsvorschläge diskutieren, ebenso Mut und Risikobereitschaft wie Handlungsspielraum und Entscheidungskompetenz.

Wertschätzende Unternehmenskultur

In einer wertschätzenden Unternehmenskultur nehmen Führungskräfte die Vorschläge ihrer Mitarbeiter ernst. Und sie nehmen sich Zeit, zuzuhören und eine Idee zu durchdringen. Trotzdem werden sie nicht als Filter eingesetzt: Stattdessen ist die Unternehmensleitung bereit, auch Ideen anzuhören, die direkt von den Mitarbeitern kommen. Und sie ist bereit, den Ideengebern – bei entsprechender Einsparung oder Wertschöpfung durch die Idee – eine angemessene Summe auszuzahlen.

Dann wird Innovationsbereitschaft gelebt anstatt Ideenmanagement propagiert. Und dann werden Mitarbeiter zu verlässlichen Experten und echten Innovationskräften.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Berufliche Veränderung?

    Zu meinen Beitrag mit dem Thema Burnout passt das aktuelle Gefährdungsbarometer 2017 des EO Institut. Untersucht wurden die Fragen: Welche Ressourcen haben Mitarbeiter bei der Arbeit? Welche kritischen Belastungsfaktoren erleben Mitarbeiter bei der Arbeit? Wie ist der Zusammenhang zwischen Belastungsfaktoren und subjektiver Arbeitsfähigkeit?Seit Ende 2013 schreibt das Arbeitsschutzgesetz vor, dass Unternehmen psychische Belastungen am Arbeitsplatz im Rahmen von Gefährdungsanalysen explizit beurteilen müssen.Welche Ressourcen haben Mitarbeiter bei der Arbeit?Im Rahmen von ProfileXT® - Projekten geht es auch um Leistungsmängel bei Mitarbeitern. Meine erste Frage ist dann: „Verfügt der Mitarbeiter über ausreichende Ressourcen, um seine Arbeit zu erledigen?“Ressourcen umfassen - zum einen Arbeitsmittel und genügend Zeit -Zeit – um ungestört Aufgaben zu erledigen. Arbeitspausen, um sich zu erholen und abzuschalten. - Und schon oft sind in Pausen die besten Ideen oder Lösungen für ein Problem entstanden.zum anderen Kollegen bzw. Vorgesetzte, die den Mitarbeiter bei Bedarf unterstützen. -Die o.g. Studie belegt, dass soziale…

  • Ein Konflikt kann wie eine Welle sein

    PersonalabbauGerade geht wieder eine Kündigungswelle durch die deutsche Wirtschaft. Ein Schiff wie die Deutsche Bank plant, rund 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bord zu schicken. Was löst eine solche Ankündigung über bevorstehenden Personalabbau im Unternehmen aus? Und welche Unterstützung brauchen eigentlich diejenigen, die bleiben? Sie sollen heute mal im Fokus stehen.Unsicherheit bei allenSpätestens wenn die Geschäftsführung den Stellenabbau offiziell bekannt gibt, beginnt bei den Beschäftigten das Kopfkino: „Werde ich betroffen sein? Wie wichtig ist mein Arbeitsplatz eigentlich für das Unternehmen? Und wie wichtig bin ich als Person?“ Diese Unsicherheit geht mit ganz unterschiedlichen Gefühlen einher: Manche empfinden Enttäuschung und Resignation, Hilflosigkeit und Wut. Andere wiederum strengen sich jetzt besonders an, um zu zeigen, wie unentbehrlich sie sind. Jedes Wort der Führungskräfte wird auf die Goldwaage gelegt; alles kann ein Hinweis auf die eigene berufliche Zukunft sein. Gerüchte wabern durch Flure, Teeküchen und Kantinen. Jeder hat etwas gehört, das mit den…

  • Karriere Coach

    Die Rente mit 63: beliebt bei Beschäftigten, problematisch für Unternehmen. Angesichts von Fachkräftemangel und demografischem Wandel fragen sie sich, mit wem die freien Stellen besetzt werden können. Muss es ein junger Nachfolger sein? Oder kommt auch ein "alter Hase" ín Frage? Es hat viele Vorteile, einen älteren und erfahrenen Bewerber einzustellen.