Fachkräftemangel – verändern Sie ihre Personalbeschaffung

Fachkräfte, so heißt es oft, fehlen überall auf dem Arbeitsmarkt. Rund 40 Prozent der Unternehmen in der Region Hannover brauchen länger als drei Monate, um eine freie Stelle zu besetzen. Was machen die anderen 60 Prozent der Unternehmen richtig, die schneller den passenden Mitarbeiter finden?

Der Sechs-Punkte-Plan

Zur Jahrtausendwende habe ich händeringend IT-Fachpersonal gesucht. Der Markt schien zu diesem Zeitpunkt leergefegt. Alle bereiteten sich auf den Milleniumswechsel vor. Trotzdem konnte ich in kurzer Zeit alle offenen Positionen mit qualifizierten Bewerbern besetzen. Woran lag das? Ich hatte mir einen Sechs-Punkte-Plan erstellt:

  1. Welche konkreten Aufgaben soll der Mitarbeiter übernehmen?
  2. Welche Kenntnisse braucht er außer dem Fachwissen?
  3. Welche Fähigkeiten soll der Mitarbeiter haben?
  4. Was kann er on-the-job lernen?
  5. Welche Fortbildungen können wir als Unternehmen bieten?
  6. Zeigt der Lebenslauf des Bewerbers Lernfähigkeit?

Bewerbungen bewerten

Dahinter steckten folgende Überlegungen: Bei der Sichtung der Bewerbungsunterlagen kann ich eine Tatsache als positiv oder negativ bewerten, zum Beispiel häufige Stellenwechsel oder höheres Alter. Ich werte beides meistens positiv. Häufige Stellenwechsel aus freien Stücken machen einen Kandidaten interessant: Er musste immer wieder dazulernen, sich in verschiedenen Umfeldern behaupten, hat vielschichtige Erfahrungen gemacht. Ein höheres Alter heißt, dass ein Bewerber neben fachlichen Kenntnissen auch Lebenserfahrung mitbringt. Mit Mitte fünfzig hat ein Mensch heute noch gut zehn Arbeitsjahre vor sich. Gerade für ein junges Team kann ein älterer Kollege eine Bereicherung sein.

Mehr Flexibilität bei der Personalauswahl

Um Fachkräfte zu finden, müssen Unternehmen flexibler bei der Personalauswahl werden. Mir hat der Erfolg am Ende Recht gegeben. Die neuen, fach- und lebenserfahrenen Mitarbeiter waren erfolgreich auf ihren Arbeitsplätzen und in ihren Teams. Der mit 50 Jahren älteste Bewerber bekam besondere Anerkennung:

„Wir sind froh, ihn in unserem Team zu haben. Unsere Gruppe ist viel entspannter und arbeitet deutlich effizienter.“

Unternehmen wünschen sich flexible Mitarbeiter. Bewerber wünschen sich flexible Unternehmen.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Der erste Eindruck wirft lange SchattenIn früheren BLOG-Beiträgen habe ich mich mit der Bewerbung und dem Bewerbungsgespräch aus Kandidatensicht beschäftigt – jetzt hat mich eine aktuelle Studie von Monster veranlasst, meine Erfahrungen als Personalberaterin einmal zu reflektieren.Wenn Unternehmen Mitarbeiter suchen, ist der erste Schritt mit mir das Anforderungsprofil abzuklären und besonders wichtige Skills abzusprechen. Auf dieser Basis starte ich üblicherweise die Personalsuche, die heute immer aufwendiger und schwieriger wird.VerbindlichkeitDie Unternehmen wollen möglichst schnell einen neuen Mitarbeiter finden und lassen sich trotzdem viel Zeit bei der Rückmeldung zu meinen Vorschlägen – mehr als einmal sind Bewerber in der Zwischenzeit woanders an Bord gegangen. Schnelligkeit und Verbindlichkeit sind aus meiner Sicht wichtige Qualitätskriterien für den Bewerbungsprozess.OffenheitOffen für den nicht perfekten Kandidaten zu sein, fällt vielen Unternehmen schwer. Wenn nicht alle Kriterien vollständig erfüllt sind, wird ein Kandidat oft abgelehnt – auch wenn er im persönlichen Gespräch überzeugt hat. Das Risiko erscheint zu…

  • Gib acht auf Dich!

    Das Konzept der achtsamkeitsbasierten Stressreduktion kann auch im Recruiting neue Wege aufzeigen. Die drei Eckpunkte dabei sind Konzentration, Aufmerksamkeit und Zeit. So reduzieren Sie Stress und kommen zu einem tieferen Verständnis von sich und anderen.

  • Der Bewerbungsprozess ist wie eine Visitenkarte: Er ist der erste Eindruck, den potenzielle Mitarbeiter vom Unternehmen bekommen. Deshalb lohnt es sich für Betriebe, das Verfahren zur Personalauswahl kritisch unter die Lupe zu nehmen. Weil: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.