Fördermöglichkeiten für den Mittelstand

Betriebe aus dem Mittelstand

Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein entscheidender Faktor für die Innovationskraft und den Erfolg eines Unternehmen. Passende Beschäftigte zu finden und zu halten, ist deshalb eine der größten Herausforderungen für viele mittelständische Betriebe. Hier stehen sie im harten Wettbewerb miteinander.

Die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten, steht bei vielen Unternehmen mittlerweile ebenfalls auf der Tagesordnung: Kontinuierliche Weiterbildung und betriebliche Gesundheitsförderung sind für sie keine Fremdwörter mehr.

Bundesregierung unterstützt KMU

Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) brauchen eine kluge Personalstrategie, um für diese Herausforderungen gerüstet zu sein. Um den Mittelstand hierbei zu unterstützen, hat die Bundesregierung das Programm „Unternehmenswert:Mensch“ ins Leben gerufen. Aus meiner Erfahrung als autorisierte Prozessberaterin für dieses Programm ist es eine große Chance für kleine und mittlere Betriebe: Gemeinsam mit einem externen Berater können personalpolitische „Baustellen“ identifiziert und praktikable Lösungen erarbeitet werden.

Vier zentrale Handlungsfelder

Ziel des Programms ist es, in zentralen Handlungsfeldern dauerhafte Veränderungen anzustoßen. Diese Umgestaltungen sollen nicht am Schreibtisch ausgetüftelt, sondern unter Einbeziehung der Mitarbeiter entwickelt werden.

Die vier Handlungsfelder sind

  1. Personalführung: Hier wird zum Beispiel analysiert, wie Beschäftigte besser in Unternehmensprozesse einbezogen werden können, etwa durch die Beteiligung in Qualitätszirkeln. Ein weiteres Thema könnte die Führungskultur sowie der Umgang zwischen Führungskräften und Mitarbeitern sein. Auch Arbeitszeitgestaltung und Entgeltformen gehören zu diesem Punkt, sofern es darum geht, flexibel auf die Bedürfnisse der Beschäftigten einzugehen, etwa beim Thema Elternzeit.
  2. Chancengleichheit und Diversity: Unter diesen Schlagworten geht es zum Beispiel darum, die vielfältigen Potenziale von Beschäftigten und Bewerbern zu erkennen und diese zu fördern. Unternehmensspezifische Strategien zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf fallen ebenso unter diesen Aspekt wie die Frage, welche Karrierechancen der Mittelstand gerade auch gut ausgebildeten Frauen eröffnen kann.
  3. Gesundheit: Hier steht die physische und psychische Gesundheit der Beschäftigten im Mittelpunkt. Wie können die körperlichen Anforderungen am Arbeitsplatz weiter verringert werden? Welchen psychischen Belastungen sind die Mitarbeiter eigentlich ausgesetzt, und wie kann der Betrieb darauf reagieren? Dabei werden strukturelle Ursachen ebenso in den Blick genommen wie das individuelle Leistungsvermögen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Immer geht es darum, Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen und durch unterstützende Maßnahmen entgegenzuwirken.
  4. Wissen und Kompetenz: In diesem Handlungsfeld geht es darum, den Wissenstransfer zwischen den Generationen zu gestalten. Weitere Themen sind das lebenslange Lernen, die Ausbildung des betrieblichen Nachwuchses sowie die individuellen innerbetrieblichen Entwicklungsmöglichkeiten der Beschäftigten.

Maßgeschneiderte Lösungen

Veränderungen in den genannten Handlungsfeldern sind dann erfolgreich, wenn sie nicht nach „Schema F“ gestrickt sind, sondern maßgeschneidert ins Unternehmen und zu den Beschäftigten passen. Deshalb habe ich als Prozessberaterin zwei Grundsätze: Die Lösungen werden gemeinsam mit allen Beteiligten – also Führungskräften und Mitarbeitern – entwickelt, und ich bin vor Ort im Unternehmen dabei.

Förderberechtigte Unternehmen

Einen Antrag auf Förderung im Programm „Unternehmenswert:Mensch“ können kleine und mittelständische Unternehmen mit maximal 249 Beschäftigten stellen. Je nach Größe des Betriebs werden die Kosten zu 80 Prozent oder zu 50 Prozent übernommen. Nähere Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.unternehmens-wert-mensch.de

Über die Möglichkeiten und weitere Einzelheiten des Programms der Bundesregierung komme ich gerne mit Ihnen ins Gespräch.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • karriere coach

    Die "Offensive Mittelstand" ist ein Initiative der Bundesregierung für alle KMU. Im Zentrum steht die Frage, wie die Potenziale der Mittelständler genutzt werden können. Das Leitmotiv: Fit für den Wettbewerb – neue Wege für den Mittelstand. Ein Selbst-Check zeigt Handlungsfelder für Ihr Unternehmen auf. Und als autorisierte Beraterin unterstütze ich Sie von Anfang bis Umsetzung.

  • Karriere Coaching Hannover

    Mittelständische Unternehmen brauchen gute Fachkräfte. Als Alternative zur Führungslaufbahn bietet die Fachlaufbahn deshalb eine interessante Möglichkeit zur Weiterentwicklung. So wird der Betrieb als Arbeitgeber attraktiv für Experten. Sie müssen nicht zu einem größeren Unternehmen wechseln, um ihre Karrierechancen zu erhöhen. Der Betrieb wiederum behält durch die Fachlaufbahn entscheidende Wissenträger.

  • Wachstum braucht Ausdauer

    Vor einiger Zeit kam ein Geschäftsführer auf mich zu. Er war von dem Wunsch eines Mitarbeiters, mit 63 Jahren in Rente zu gehen, völlig überrascht worden. Darüber habe ich hier   link zum Artikel Vorruhestand berichtet. Nach meiner Erfahrung ist dies kein Einzelfall. Es ist nicht nur die vorzeitige Rente, die jetzt viele Betriebe vor die Aufgabe stellt, vorhandenes Wissen unter anderem durch eine intensive Personalplanung zu sichern.Den Tatsachen ins Gesicht blickenIm Fall des oben genannten Unternehmens haben wir den Rentenantrag des Mitarbeiters zum Anlass genommen, die Altersstruktur systematisch zu analysieren. Natürlich ist jedem bewusst, dass „da ein paar Ältere“ in der Firma sind. Dies erzeugt jedoch selten Handlungsdruck. Anders ist es, wenn ich als Unternehmerin schwarz auf weiß habe, dass 20 bis 30 Prozent der Beschäftigten in den nächsten Jahren das Unternehmen aus Altersgründen verlassen werden. Dann erst wird sichtbar, wie dringend gehandelt werden muss, um deren Wissen nicht zu…

Kategorien Glossar