Führungskräfte aus den eigenen Reihen – Vorteile und Risiken

Führungskräfte finden - eigene Mitarbeiter "befördern"

Es hat viele Vorteile, Führungspositionen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den eigenen Reihen zu besetzen: Sie kennen die Anforderungen, sie kennen den Betrieb, und sie können sich weiterentwickeln, ohne das Unternehmen verlassen zu müssen. Führungskräfte der unteren und mittleren Führungsebene haben zudem in der Regel fachliche Aufgaben zu erfüllen. Wenn sie mit diesen schon vertraut sind, können sie sich bei der Übernahme einer anderen Rolle ganz auf die damit verbundenen Neuerungen konzentrieren. Aber wie findet man die geeigneten Personen im eigenen Haus?

Herausforderung

Vor dieser Frage stand ein Einzelhandelsunternehmen mit mehreren Filialen und rund 650 Beschäftigten. Sowohl die Qualität der Führung als auch die Kompetenz im Verkauf sollten gesteigert werden. Fehlbesetzungen und Fluktuation hatten in der Vergangenheit hohe Kosten verursacht. Deshalb wollte das Unternehmen junge Führungstalente in den eigenen Reihen identifizieren und sie schrittweise auf ihre neue Rolle vorbereiten.

Lösung

Das Anforderungsprofil für die neue Generation von Führungskräften sollte die Basis zukünftiger Personalentscheidungen sein. Die Geschäftsführung und die Personalleitung entschieden, das Anforderungsprofil mit Hilfe eines Benchmarking zu erstellen. In dem Einzelhandelsunternehmen sind die Führungskräfte noch zeitweise im Verkauf tätig. Zudem werden von ihnen Impulse für die Verbesserung von Kundenansprache und Warenpräsentation erwartet. Im ersten Schritt definierten wir deshalb, welche objektiv messbaren Kriterien erfolgreiche Verkäufer von weniger erfolgreichen Verkäufern unterschieden. Aus diesen Gruppen wählten wir jeweils vier Beschäftigte aus und baten sie um ein Profiling mittels des Instruments ProfileXT®. Mit der selben Methode wurde das Profil einer erfolgreichen Führungskraft definiert. Aus diesem Mix entstand dann ein Ideal-Profil als Basis für die Besetzung von Führungspositionen.

Umsetzung

Zu Beginn des Inhouse-Programms zu Auswahl, Training und Coaching neuer Führungskräfte schlagen Vorgesetzte Nachwuchstalente vor. Für diese Beschäftigten erfolgt ein Profiling, dessen Ergebnisse mit dem entsprechenden Anforderungsprofil abgeglichen werden. Im anschließenden eintägigen Assessment beobachten die Geschäftsleitung und andere Führungskräfte die potenziellen Leitungskräfte bei verschiedenen Aufgaben wie Verkaufs- und Reklamationsgesprächen. Zudem werden Arbeitsorganisation und Belastbarkeit getestet.

Die Einschätzungen des Expertenteams werden mit der ProfileXT®-Auswertung abgeglichen. In den meisten Fällen bestätigt das Profiling die Sicht der Experten. Hierdurch ist die Entscheidungsfindung bei Grenzfällen leichter. Nach dieser abschließenden Einschätzung durchlaufen maximal 15 Kandidaten gemeinsam ein internes Trainingsprogramm.

Zukunft

Die Integration von ProfileXT® hat sich bei der Auswahl von Führungskräfte in dem Einzelhandelsunternehmen bewährt und wird fortgesetzt. Die Verkaufsergebnisse wurden verbessert, Fluktuation und Fehlzeiten sind signifikant gesunken.

Um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, sollen in den nächsten Jahren regelmäßige Workshops und moderierte Intervision stattfinden. Außerdem wird ein 360-Grad-Feedback in Erwägung gezogen, um die Führungskräfte individuell weiter zu fördern und das Unternehmen kundengerecht aufzustellen. Der Einsatz von ProfileXT® als Instrument zum Talentmanagement wird ebenfalls diskutiert.

Motivation

Die Beschäftigten, die am Benchmarking teilgenommen hatten, erhielten ein umfassendes Feedback und eine fundierte Leistungseinschätzung. Bei den weniger erfolgreichen Verkaufskräften wurden mit gezielten Trainingsmaßnahmen Veränderungen erreicht. Für zwei Beschäftigte fanden sich neue Aufgaben, die besser zu ihnen und ihren Stärken passen. So wurden sie wieder motiviert und ihr Know-How blieb dem Unternehmen erhalten.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Potentialanalyse

    Checkpoint 360 Grad hat uns im Rahmen unseres Change Prozesses wertvolle Erkenntnisse vermittelt Interview* mit Mike Carlos Wolf,Sprecher der Geschäftsleitung der keeeper-GruppePROFILER: Herr Wolf, womit beschäftigt sich Ihr Unternehmen?Wolf: keeeper gehört zu den größten europäischen Anbietern von innovativen und hochwertigen Kunststoff-Haushaltsprodukten. Wir betreuen Kunden in ca. 35 Ländern der Welt und sind als Unternehmen Teil der Wrede Industrieholding. Über 500 Mitarbeiter arbeiten an zwei Produktionsstandorten in Stemwede (Deutschland) und in Bydgoszcz (Polen) sowie in einem Vertriebsbüro in Fleurus (Belgien). Im Jahre 2017 haben wir weltweit über 40 Millionen Artikel verkauft.PROFILER: Was bedeuten die drei „e“ im Firmennamen?Wolf: Es sind sogar vier „e“. Der Name ist Programm. Jedes „e“ in unserem Markennamen steht für eines der vier Markenversprechen: everybody, everything, everywhere – enjoy living! Unser Ziel ist es, mit unseren Produkten und Lösungen allen, die Ordnung und ihr Zuhause lieben, mehr Freude zu bereiten. Weil sie und wir keeeper sindPROFILER: Sie…

  • Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss darauf, wie gut ein Team funktioniert. Die Besetzung von Führungspositionen ein Feld, das besonderes Augenmerk verdient. Bei der Auswahl von Führungskräften berücksichtigen viele Unternehmen zwar die fachliche Kompetenz, verlassen sich ansonsten aber auf das Bauchgefühl der Entscheider. Das Instrument ProfileXT® ergänzt den Auswahlprozess um eine objektive Komponente.

  • den

    Führungskräfte haben eine entscheidende Verantwortung und Funktion in einem Unternehmen.Sie bilden die Schnittstelle zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitern.Durch ihre Art der Führung motivieren Vorgesetzte ihre Mitarbeiter und tragen so entscheidend zum Unternehmenserfolg bei.Was heißt nun Führung?Es gibt gefühlt – unendlich viele Definitionen zum Thema Führung und genauso so viele sogenannte Führungsstile. Beides unterliegt auch dem Zeitgeist, denn die Erwartungen an eine Führungskraft ändern sich auch durch gesellschaftliche Prozesse. In den 1950ger-Jahren war es „normal“, dass der Chef (denn meistens waren es Männer) gesagt hat „wo es lang geht“ und keiner der Mitarbeiter hätte dies offen angezweifelt. Heute würde dieser Führungsstil nicht mehr erfolgreich sein.Führungskräfte sind verantwortlich für des Erreichen von unternehmerischen Zielen. Daher ist eine wichtige Aufgabe für sie, den Mitarbeitern diese Ziele nahe zu bringen und klar zu machen, welchen Beitrag der einzelne zur Zielerreichung leisten kann und muss.Führungskräfte sollten sich ihrer Stärken kennen und sich ihrer Schwachstellen bewusst sein.…