Online Assessment – im praktischen Einsatz – Azubis auswählen

"ProfileXT gibt optimalen Rundumblick"

Interview* mit Ronald Schmautz, Prokurist, Volksbank Raiffeisenbank, Starnberg-Herrsching-Landsberg eG, Niederlassung Herrsching

Profiler: Guten Tag, Herr Schmautz, seit einigen Jahren gehen Sie und Ihr Team neue Wege bei der Auswahl Auszubildender. In Ihrem Projekt nutzen Sie ProfileXT® (PXT) . Bitte erzählen Sie uns, wie es zum Kontakt mit Profiles gekommen ist.

Schmautz: Der Personalleiter einer befreundeten Bank, die bereits mit PXT arbeitete, hat mir davon erzählt und mein Interesse geweckt. Von da an habe ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigt.

Profiler: Sie setzen PXT insbesondere dafür ein, die geeignetsten Auszubildenden für Ihre Bank zu identifizieren. Wie kam es zu dieser Idee?

Schmautz: Ursprünglich wollten wir ProfileXT für externe Bewerber einsetzen und damit bereits bestehende Instrumente ergänzen.
Inzwischen haben sich die Schwerpunkte verschoben. Wir setzen ProfileXT nunmehr auch insbesondere für Auszubildende ein. Die Idee, ProfileXT® bei Azubis einzusetzen hat einen praktischen Hintergrund. Unsere Bewerber kommen aus den unterschiedlichsten Schulen, haben häufig ganz verschiedene Abschlüsse. Da reichen die Zeugnisse oft nicht aus, um sich ein objektives Urteil zu bilden. Daher ist es gerade in diesem Alter interessant, auch mehr über die Verhaltensmerkmale und die Berufsinteressen der Kandidaten zu erfahren. Und genau dabei hilft uns PXT sehr. Wir erstellen 80-90 Profile im Jahr.
Darüber hinaus nutzen wir das Instrument bei der Auswahl und Entwicklung aufstiegswilliger Mitarbeiter.

Profiler: Welche Erfahrungen haben Sie mit ProfileXT® gemacht?

Schmautz: Das Instrument ist eine wertvolle Ergänzung zu den auch vorher von uns schon praktizierten Methoden wie teilstrukturierte Interviews und Rollenspiele. Wir erhalten durch PXT einerseits wertvolle Zusatzinformationen zu den Bewerbern und andererseits sichern wir gewonnene Erkenntnisse ab. Ich bin davon überzeugt, dass PXT sehr dazu beigetragen hat, die für uns jeweils passendsten Azubis auszusuchen. In den letzten beiden Jahren fanden sich unter den besten Azubis der Banken in Oberbayern auch unsere Azubis, 2008 sogar die Beste aller bayerischen Genossenschaftsbanken. Aus meiner Sicht ist das doch ein sehr klarer Hinweis darauf, dass wir offenbar eine recht effektive Methode gefunden haben.

Profiler: Welche, über andere Instrumente hinaus gehenden, Erkenntnisse hat Ihnen PXTvermittelt?

Schmautz: Aus meiner Sicht geht es heutzutage, gerade in den Banken, darum, verkaufsstarke, vertriebsaffine Mitarbeiter zu entwickeln. Um dafür die richtigen Talente zu identifizieren, benötigen Sie Informationen, die über die rein kognitiven Fähigkeiten hinausgehen. Gute Verkäufer zeichnen sich durch ganz spezifische Eigenschaften aus.
Dazu gehören Standfestigkeit, Durchsetzungsfähigkeit und z.B. auch, keine Scheu davor zu haben, auf Menschen zuzugehen.
Die individuelle Ausprägung genau dieser Charaktermerkmale können wir durch den Einsatz von PXT genauer ermitteln. Das können andere Instrumente meist nicht bzw. nicht so präzise leisten. Natürlich durchlaufen die Azubis auch bei uns alle Abteilungen und lernen die verschiedenen Aspekte der Tätigkeit einer Bank umfassend kennen. Dennoch haben wir von Anfang an unser Ziel im Blick. Und das sind nach der Ausbildung einsatzbereite Mitarbeiter im Vertrieb.

Profiler: Wie haben die Azubis auf den Einsatz von PXT reagiert?

Schmautz: Sehr offen. Bereits bei der Einladung zum Bewerbungsgespräch stellen wir die Kandidaten darauf ein, dass es das Online-Profiling geben wird und dass es Bestandteil des Auswahlverfahrens ist. Mit den Bewerbern, für die wir uns letztendlich entschieden haben, führen wir gleich zu Beginn der Ausbildung ein Gespräch durch, in dem wir sie über die Ergebnisse des Profilings informieren und erste Hinweise für die weitere Entwicklung geben. Ich darf an dieser Stelle hinzufügen, dass unser Betriebsrat von Anfang an über das Projekt informiert und einverstanden war.

Profiler: Welche Besonderheiten hat der Einsatz von PXT bei Jugendlichen aus Ihrer Erfahrung?

Schmautz: Wie bereits erwähnt, setzen wir PXT ein, um evtl. einige wichtige Zusatzinformationen zu erhalten, die über das hinausgehen, was man z.B. in einem Bewerbungsgespräch erfragen kann.
So können wir mit Hilfe von PXT etwas mehr über die tatsächlichen Berufsinteressen der Bewerber erfahren. Hier muss das in einem Interview Gesagte nicht unbedingt mit den wirklichen Neigungen übereinstimmen.

Profiler: Wie schätzen Sie die Zusammenarbeit mit Profiles ein?

Schmautz: Die Zusammenarbeit mit Profiles ist äußerst professionell. Wenn wir irgendwo Unterstützung benötigen, erhalten wir diese schnell und unkompliziert. Das schätzen wir sehr.

Profiler: Was sind aus Ihrer Sicht die markantesten Merkmale von PXT?

Schmautz: Aus meiner Sicht ist es vor allem der durch PXT ermöglichte Rundumblick. Während andere vergleichbare Instrumente entweder nur die kognitiven oder mentalen Fähigkeiten abbilden und auf die beruflichen Interessen meist gar nicht eingehen, liefert PXT Informationen zu allen drei Ebenen. Diese Dreidimensionalität von PXT ist ein wichtiger Vorteil.

Interview aus der Kundenzeitschrift „Profiler“ herausgegeben von © ProfilesInternational Deutschland

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss darauf, wie gut ein Team funktioniert. Die Besetzung von Führungspositionen ein Feld, das besonderes Augenmerk verdient. Bei der Auswahl von Führungskräften berücksichtigen viele Unternehmen zwar die fachliche Kompetenz, verlassen sich ansonsten aber auf das Bauchgefühl der Entscheider. Das Instrument ProfileXT® ergänzt den Auswahlprozess um eine objektive Komponente.

  • Personalsuche erfolreich gestalten

    Wer heute auf Personalsuche ist, muss viel Geduld mitbringen. Bei manchen Positionen ist es eine Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.Die PersonalsucheEndlich werden die ersten Gespräche geführt. Leider, keiner der Kandidaten überzeugt wirklich. Doch der Druck ist da, endlich jemanden einzustellen. War der Kandidat M. vielleicht doch nicht so schlecht? Fachlich konnte er zwar nicht überzeugen - den Rest werden wir ihm schon beibringen! Ob er wirklich ins Team passt? Ach das soll man nicht überbewerten, die werden sich schon zusammenraufen! – Also Basta – wir stellen Herrn M. ein.So oder so ähnlich redet man sich einen Kandidaten schön!Das erste JahrAus eigener Erfahrung weiß ich, dass aus diese Entscheidung keine Erfolgsgeschichte wird.Spätestens nach einem Jahr ist es soweit: Herr M. verlässt das Unternehmen. Vielleicht aus eigener Einsicht ansonsten über eine Arbeitgeberkündigung eventuell sogar mit einer Abfindung.Herr M. geht nicht mit leeren Händen: er kennt jetzt Ihre Kunden, Preise, Kalkulationen, interne…

  • Assessment Ablauf

    Zum Assessment Center werden mir immer wieder Fragen gestellt. Ich habe in diesem Beitrag das Thema einmal zusammengefasst.Assessment Center - traditionellHistorische EntwicklungDas Assessment Verfahren wurde in den 1920er Jahren im Auftrag der deutschen Heerespsychologie zur Auswahl von Offiziersanwärtern entwickelt. In den 1940er Jahren machte das AC seinen Weg über das britische Militär, den amerikanischen Geheimdienst bis hin zur amerikanischen Wirtschaft.In Großbritannien wurden zusätzlich intensivere Prüfungen der Gültigkeit und Zuverlässigkeit der eingesetzten Methoden vorgenommen.In den USA wurden die psychologischen Auswahlverfahren dann ab 1942 zur Rekrutierung geeigneter Geheimdienstagenten angewandt und erstmals mit dem Begriff ‚Assessment Center' versehen.Nach dem Krieg wurde das Verfahren auch in der Wirtschaft angewandt. Der ‚Boom' der Assessment Center folgte dann erst in den 70er Jahren.Zum Teil werde heute noch im Ursprungs Assessment angewandte Übungen (z.B. führerlose Gruppendiskussion) eingesetztTeilnehmerDas „traditionelle“ Assessment Center - ein Verfahren zur Auswahl von Bewerbern oder zur Beurteilung vorhandener Mitarbeiter. Mehrere (meist sechs bis zwölf)…