Online-Assessment – wie Sie Führungskräfte objektiv auswählen

Erfolgreiche Teams zeichnen sich dadurch aus, dass sie gute Arbeitsergebnisse erzielen und Terminzusagen einhalten, bei Kunden und Kollegen beliebt sind und die Arbeitszufriedenheit hoch ist. In anderen Teams dagegen geht die Arbeit nicht voran, die Ergebnisse sind mäßig, der Krankenstand ist hoch. Eine Schlüsselrolle kommt dabei den Führungskräften zu – sie haben entscheidenden Einfluss darauf, wie gut ein Team funktioniert.

Weil wenig erfolgreiche Teams das Unternehmen genauso viel Geld kosten wie erfolgreiche Teams, ist die Besetzung von Führungspositionen ein Feld, das besonderes Augenmerk verdient.

Ziel eines jeden Personalauswahlverfahrens ist eine möglichst verlässliche Aussage darüber, ob ein Kandidat erfolgreich seine Aufgaben am Arbeitsplatz erfüllen wird. Bei der Auswahl von Führungskräften berücksichtigen viele Unternehmen zwar die fachliche Kompetenz, verlassen sich ansonsten aber auf das Bauchgefühl der Entscheider.

Fluktuation mindert Produktivität

Bei einem mittelständischen Unternehmen kam es dadurch oft zu Fehlbesetzungen. Die Mitarbeiter arbeiteten nicht produktiv mit den neuen Teamleitern zusammen, die anderen Führungskräfte nahmen sie nicht in ihr Netzwerk auf. So verließen einige Leitungskräfte das Unternehmen bereits nach kurzer Zeit wieder. Eine gründliche Analyse ergab, dass durch die Fluktuation die Produktivität des Unternehmens gelitten hatte. Nach diesem Ergebnis bestand für den Geschäftsführer dringender Handlungsbedarf und er suchte nach einer nachhaltigen Lösung für sein Unternehmen.

Als Beraterin schlug ich dem Geschäftsführer vor, den Auswahlprozess bei der Besetzung von Leitungspositionen zu verbessern. Neben der Einführung eines strukturiertem Interviews regte ich an, das Instrument ProfileXT® einzusetzen und so das Auswahlverfahren um eine objektive Komponente zu ergänzen.

Führungskräfte auswählen mit System

Gemeinsam mit dem Geschäftsführer und der Personalleitung erarbeiteten wir ein genaues Anforderungsprofil für jede zu besetzende Führungsposition. Wir orientierten uns an den Dimensionen von ProfileXT®. Die Vorauswahl der Kandidatinnen und Kandidaten erfolgte anhand des Anforderungsprofils. Dann folgte ein strukturiertes Interview.

Kandidaten, die danach in die engere Auswahl gekommen waren, luden wir zum Online-Assessment von ProfileXT® ein. Dabei werden folgende Kriterien ausgewertet:

  • mentale Fähigkeiten: Kann er oder sie die Arbeit machen?
  • berufliche Interessen: Will er oder sie die Arbeit machen?
  • Verhaltensmerkmale: Wie wird er oder sie die Arbeit machen?

Das Unternehmen erhielt damit eine zusätzliche objektive Bewertungsgrundlage über das Potential eines Kandidaten.

Der Erfolg gibt der Methode recht: Seitdem das Auswahlverfahren so durchgeführt wird, hat es bei dem Mittelständler keine Fehlbesetzungen mehr bei der Einstellung von Führungskräften gegeben. Zudem wurde damit eine Grundlage für eine transparente und objektive Personalbeurteilung geschaffen, denn mit der Auswahl und Einarbeitung von Mitarbeitern fängt gutes Personalmanagement erst richtig an.

Und die Kandidaten, die nicht eingestellt werden? Sie erhalten nun ein differenziertes Feedback über ihre Stärken und Potentiale.

Diese Blog-Beiträge könnten Sie auch interessieren

  • Personalsuche erfolreich gestalten

    Wer heute auf Personalsuche ist, muss viel Geduld mitbringen. Bei manchen Positionen ist es eine Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.Die PersonalsucheEndlich werden die ersten Gespräche geführt. Leider, keiner der Kandidaten überzeugt wirklich. Doch der Druck ist da, endlich jemanden einzustellen. War der Kandidat M. vielleicht doch nicht so schlecht? Fachlich konnte er zwar nicht überzeugen - den Rest werden wir ihm schon beibringen! Ob er wirklich ins Team passt? Ach das soll man nicht überbewerten, die werden sich schon zusammenraufen! – Also Basta – wir stellen Herrn M. ein.So oder so ähnlich redet man sich einen Kandidaten schön!Das erste JahrAus eigener Erfahrung weiß ich, dass aus diese Entscheidung keine Erfolgsgeschichte wird.Spätestens nach einem Jahr ist es soweit: Herr M. verlässt das Unternehmen. Vielleicht aus eigener Einsicht ansonsten über eine Arbeitgeberkündigung eventuell sogar mit einer Abfindung.Herr M. geht nicht mit leeren Händen: er kennt jetzt Ihre Kunden, Preise, Kalkulationen, interne…

  • "ProfileXT gibt optimalen Rundumblick"Interview* mit Ronald Schmautz, Prokurist, Volksbank Raiffeisenbank, Starnberg-Herrsching-Landsberg eG, Niederlassung Herrsching Profiler: Guten Tag, Herr Schmautz, seit einigen Jahren gehen Sie und Ihr Team neue Wege bei der Auswahl Auszubildender. In Ihrem Projekt nutzen Sie ProfileXT® (PXT) . Bitte erzählen Sie uns, wie es zum Kontakt mit Profiles gekommen ist.Schmautz: Der Personalleiter einer befreundeten Bank, die bereits mit PXT arbeitete, hat mir davon erzählt und mein Interesse geweckt. Von da an habe ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigt.Profiler: Sie setzen PXT insbesondere dafür ein, die geeignetsten Auszubildenden für Ihre Bank zu identifizieren. Wie kam es zu dieser Idee?Schmautz: Ursprünglich wollten wir ProfileXT für externe Bewerber einsetzen und damit bereits bestehende Instrumente ergänzen.Inzwischen haben sich die Schwerpunkte verschoben. Wir setzen ProfileXT nunmehr auch insbesondere für Auszubildende ein. Die Idee, ProfileXT® bei Azubis einzusetzen hat einen praktischen Hintergrund. Unsere Bewerber kommen aus den unterschiedlichsten Schulen, haben häufig ganz…

  • Assessment Ablauf

    Zum Assessment Center werden mir immer wieder Fragen gestellt. Ich habe in diesem Beitrag das Thema einmal zusammengefasst.Assessment Center - traditionellHistorische EntwicklungDas Assessment Verfahren wurde in den 1920er Jahren im Auftrag der deutschen Heerespsychologie zur Auswahl von Offiziersanwärtern entwickelt. In den 1940er Jahren machte das AC seinen Weg über das britische Militär, den amerikanischen Geheimdienst bis hin zur amerikanischen Wirtschaft.In Großbritannien wurden zusätzlich intensivere Prüfungen der Gültigkeit und Zuverlässigkeit der eingesetzten Methoden vorgenommen.In den USA wurden die psychologischen Auswahlverfahren dann ab 1942 zur Rekrutierung geeigneter Geheimdienstagenten angewandt und erstmals mit dem Begriff ‚Assessment Center' versehen.Nach dem Krieg wurde das Verfahren auch in der Wirtschaft angewandt. Der ‚Boom' der Assessment Center folgte dann erst in den 70er Jahren.Zum Teil werde heute noch im Ursprungs Assessment angewandte Übungen (z.B. führerlose Gruppendiskussion) eingesetztTeilnehmerDas „traditionelle“ Assessment Center - ein Verfahren zur Auswahl von Bewerbern oder zur Beurteilung vorhandener Mitarbeiter. Mehrere (meist sechs bis zwölf)…